genussvoll gesund

Essen wir zu viel Gekochtes? Die sogenannte Verdauungsleukozytose

| Keine Kommentare

In unserem „modernen“ Leben ist oft keine Zeit, auf eine gesunde Ernährung zu achten. Zwischen Geschäftsterminen oder während eines anstrengenden Tages einer berufstätigen Mutter wird oft zu Fertigkost bzw. Fastfood gegriffen. Dieses Essen ist zum Großteil erhitzt bzw. (vor)gekocht. Wir – vor allem auch unsere Kinder – essen kaum noch Frischkost. Aber wie reagiert unser Körper auf diesen vermehrten Anteil von „gekochter Kost“?

Dr. Kouchakoff aus der Schweiz hat in über 300 Experimenten gezeigt, dass Gekochtes oder industriell verändertes Essen zu einer doppelten oder dreifachen Vermehrung der weißen Blutkörperchen (Verdauungsleukozytose) direkt nach Nahrungsaufnahme führt. Eine solche Vermehrung ist normalerweise typisch bei einer Infektion oder Krankheit. Wurde vor der Aufnahme des Gekochten, frisches Obst oder rohes Gemüse bzw. Salat zu sich genommen, trat diese Vermehrung nicht auf.

Dr. M. O. Bruker: (www.dr-bruker.de)
Eigentlich überlisten wir den Organismus, wenn wir Frischkost vor der gekochten Nahrung verzehren, um eine Verdauungsleukozytose zu verhindern. Der Anstieg der weißen Blutkörperchen ist ein ähnlicher Vorgang, wie er als Abwehrmaßnahme gegen Erreger beobachtet wird. Daraus kann man den Schluss ziehen, dass der Organismus gekochte Nahrung wie einen Fremdkörper betrachtet.“
Seine Empfehlung für den noch gesunden Menschen:
Täglich 1/3 der Nahrung als Frischkost verzehren und zwar bei jeder Mahlzeit vor der gekochten Kost.
Z.B.: Frischkornbrei am Morgen und Rohkostsalat als ersten Gang vor dem Mittag und Abendessen. Da in rohem Gemüse die notwendigen biologischen Vitalstoffe in größerem Umfang vorkommen als im Obst sollte die Rohkost zu 2/3 aus Gemüse und zu 1/3 aus Obst bestehen. Abwechslungsreich nach Saison, idealerweise biologisch und regional.

Es ist Sommer und wir haben eine große Zahl an genussvollen Obst- und Gemüsesorten zur Verfügung. Vollreif geerntet und biologisch schmecken sie auch besonders gut. Also nichts wie auf und schnell Frischkost einkaufen.

Liebe Grüße
Gabriela Gasser

Quellen:
Der Gesundheitsberater Juli 2012, www.ggb-lahnstein.de; www.praxis-blumenthal.de

– Trailer aus der DVD “Du bist was Du isst!”

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.